Afficher 1-20 sur 61 totalisant 3 heures 12 minutes

Piggeldy und Frederick - Sprichwörter Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Intermédiaire-avancé Intermédiaire-avancé

Allemagne allemand du Nord

Les frères cochon Piggeldy et Frederick partent de nouveau se promener à travers les champs. Aujourd’hui, Piggeldy veut savoir ce que sont les proverbes. Aussi disponible en app.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Sprichwörter sind.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
„Das Spiel ist aus", murmelte da Frederick vor sich hin.
„Wie bitte?", fragte Piggeldy.
„Aller Anfang ist schwer", sagte Frederick.
„Dann können wir ja am Ende anfangen", meinte Piggeldy.
„Ende gut, alles gut", sagte Frederick und ging weiter.
Nach einer Weile sah Piggeldy zum Himmel.
Piggeldy sah Frederick zweifelnd an.
„Mein armer Bruder Frederick ist verrückt geworden
und dabei war er heute Morgen noch ganz frisch."
„Morgenstunde hat Gold im Munde", rief Frederick fröhlich.
Und dann: „Frisch gewagt ist halb gewonnen."
Piggeldy sah Frederick traurig an.
Frederick sah Piggeldy traurig an
und Piggeldy fühlte, wie er immer kleiner und kleiner wurde
und Frederick immer größer.
„Armer, dicker Frederick", tröstete Piggeldy mitleidig.
„Not kennt kein Gebot", sagte Frederick sofort.
„Wenn man die Sprichwörter nur in der Not braucht", sagte Piggeldy,
„Geteiltes Leid ist halbes Leid", sagte Frederick noch,
aber Piggeldy hörte schon gar nicht mehr zu.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
erklärte Frederick sofort.
Piggeldy voulait savoir ce que sont les proverbes.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rimple de plus simple que cela", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.

Piggeldy und Frederick - Aufräumen Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Profitez d’une nouvelle promenade à travers champs avec les deux frères Piggeldy et Frederick. Aujourd’hui, Piggeldy voudrait savoir ce que signifie ranger. Également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was "Aufräumen" ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder.
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
und es wehte ein stürmischer Wind,
„Der wird...", sagte Frederick,
„Wer?", fragte Piggeldy.
„Der Wind", erklärte Frederick.
und macht sie wieder sauber."
„Aha", sagte Piggeldy.
„Sozusagen", erklärte Frederick.
und vor ihnen lag eine endlose Weite.
„Komisch", sagte Piggeldy.
aber da standen hier und dort und drüben und drunten noch jede Menge Bäume herum."
Und hier links...", sagte Piggeldy,
und hier rechts... das weiß ich ganz genau...
Hier rechts plätscherte ein Bach und an seinem Ufer standen Erlen."
„Ja, so ist das", sagte Frederick.
„Nein, so war das!" schluchzte Piggeldy.
„Nein... nein, nein", sagte Frederick.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce que c'est de "ranger".
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère.
"Rien de plus facile [que ça]", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"Celui va...", dit Frederick,
"Qui?", demanda Piggeldy.
"Le vent", expliqua Frederick.
"Aha", dit Piggeldy.
"Pour ainsi dire," expliqua Frederick.

Piggeldy und Frederick - Regen Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Piggeldy et Frederick sont deux frères cochons fort appréciés de l’émission pour enfants “Sandmännchen” [“Marchand de sable”].Vous pouvez aussi voir cette série en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Regen ist.
Frederick“, fragte Piggeldy seinen großen Bruder.
„Nichts leichter als das”, antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
und später am Geestrücken entlang.
„Es ist, ähm...", erklärte Frederick, „so:
„Zehn", sagte Piggeldy.
Sommerregen, Winterregen und Bindfadenregen."
„Das ist kein Regen", sagte Frederick.
„Alle Wörter werden gesprochen", sagte Piggeldy.
„Man könnte Wörter auch singen", sagte Frederick.
„OK", meinte Piggeldy, „alles klar...
„Es bedeutet", sagte Frederick, „wenn man viel tut oder viel herumläuft,
„Aha", sagte Piggeldy,
und wenn wir weiter so herumlaufen,
dann wird es dunkel und wir können keinen Regen mehr sehen."
Und kaum hatte Piggeldy dies ausgesprochen,
und der Himmel so niedrig und schwarz
und Piggeldy hielt glücklich seinen Kopf dem Regen entgegen.
„Er pinkelt", sagte Piggeldy versonnen.
„Der Himmel pinkelt nicht", tadelte Frederick.
„Na dann...", rief Piggeldy, „na dann püschert er eben."
„'Pinkeln' und 'püschern' sind Menschenwörter", sagte Frederick.
„Macht nichts", sagte Piggeldy.
Es püschert und pinkelt
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Und auch das grüne Gras
und was bedeutet nun 'sich regen bringt Segen'?"
Piggeldy voulait savoir ce qu'est la pluie.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère.

Piggeldy und Frederick - Der Himmel Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne

Piggeldy et son grand frère Frederick sont à nouveau de sortie pour apprendre et découvrir de nouvelles choses sur le monde. Dans cet épisode, ils veulent savoir où commence le ciel. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, wo der Himmel anfängt.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder.
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
„Wir gehen bis ans Ende dieser Straße", erklärte Frederick,
und wo die Straße aufhört, da fängt der Himmel an."
„Prima!", freute sich Piggeldy. „Dann sind wir ja bald da."
„Zappel nicht so herum!", schimpfte Frederick.
Piggeldy bemühte sich, ordentlich zu laufen.
„Geduld, Bruder", sagte Frederick.
fing Piggeldy wieder an.
„Dummes Zeug", brummte Frederick.
Frederick", jammerte Piggeldy, „ich bin schon ganz schlapp.
„Ach, Quatsch!", sagte Frederick. „Wir sind ja bald da."
„Fein", freute sich Piggeldy.
„Ich weiß es nicht", überlegte Frederick zweifelnd.
„Das ist Pech", stellte Frederick fest.
„Es ist noch ein großes Wasser zwischen dem Himmel und uns.
Piggeldy tauchte seinen rechten Vorderfuß ins Wasser.
„Dann können wir eben nicht dahin, wo der Himmel anfängt", entschied Frederick.
„Das hättest du vorher sagen sollen", murrte Piggeldy.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
und schwimmen kann ich sowieso nicht."
Piggeldy voulait savoir où débute le ciel.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère.
"Rien de plus simple", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"Nous allons jusqu'au bout de cette rue", expliqua Frederick,
"Super!", se réjouit Piggeldy. "Alors nous sommes bientôt arrivés."
"Ne gigote pas comme ça dans tous les sens!", gronde Frederick.

Piggeldy und Frederick - Der Brief Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Voici une nouvelle promenade des deux frères Piggeldy et Frederick. Cette fois-ci, Piggeldy souhaite savoir ce qu’est une lettre. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was ein Brief ist.
Frederick“, fragte Piggeldy seinen großen Bruder.
„Nichts leichter als das“, antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Es war ein schöner Tag und beide waren richtig gut drauf.
„Ein Brief...“, sagte Frederick,
„Was für Teile?“, fragte Piggeldy.
„‚Vorteile‘ heißt...“, erklärte Frederick,
„wenn du sozusagen einen Brief geschrieben, ihn frankiert und in den Kasten geworfen hast
und der Postbote hat ihn da rausgeholt und sortiert
und mit der Bahn oder dem Flugzeug weggeschickt
und der andere Postbote hat ihn wieder sortiert
und sich ins Auto oder aufs Fahrrad gesetzt und ihn da hingebracht, wo er hin soll.“
„Kannst du das auch mit weniger Teilen sagen?“, bat Piggeldy.
„‚Vorteile‘ heißt...“, sagte Frederick,
„Ich hab aber keine Tante Anna“, sagte Piggeldy.
„Öh, dann einen Liebesbrief beispielsweise“, sagte Frederick.
„Ach so“, sagte Piggeldy.
„Das sind die Briefe, die immer mit ‚Mein lieber Piggeldy‘ anfangen.“
„Oder“, sagte Frederick, „mit ‚Mein allerliebstes Ferkelchen‘
„Mein allerliebster Frederick“, sagte Piggeldy,
„Mein, ähm... mein liebstes Ferkelchen“, sagte Frederick,
und möchte am liebsten dein Ohr anknabbern, dein Frederick.“
Piggeldy sah Frederick an.
„Siehst du“, sagte Frederick, „wie gut Briefe sind.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est une lettre.
"Frederick", demande Piggeldy à son grand frère.
"Rien de plus facile [que ça]", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.

Piggeldy und Frederick - Reise nach Schweinebrück Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Voici une nouvelle promenade des deux frères Piggeldy et Frederick. Aujourd’hui, Piggeldy veut savoir comment voyager jusqu’à Schweinebrück. En route pour l’aventure! Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, wie man nach Schweinebrück kommt.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder...
„Nichts leichter als das!" antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Unterwegs blieb Frederick stehen.
„Was ist Gepäck?", fragte Piggeldy.
„Gepäck...", sagte Frederick,
Schlafanzug, Zahnpasta, Zahnbürste, Seife und Waschlappen."
„Haha", schrie Piggeldy.
Frederick schwieg beleidigt.
Piggeldy hingegen sang ein wenig.
Die Herren und die Damen standen vor meiner Tür
Und während Piggeldy noch sang, hielt auf der Straße ein Viehtransporter.
Und ehe die beiden sich's versahen, befanden sie sich auf dem Wagen.
Piggeldy... ", sagte Frederick,
„Schrecklich!", sagte Piggeldy. „Lauter Schweine!"
„Du sagst es", antwortete Frederick.
und Piggeldy und Frederick flüchteten so schnell sie konnten.
„Wir haben ganz schön Schwein gehabt", sagte Frederick,
„Ja, ja", seufzte Piggeldy, "oder Eisbein oder Nackenkarbonade."
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir comment on arrive à Schweinebrück [Cochonville].
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère...
"Rien de plus facile [que ça]!", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
En chemin, Frederick s'arrêta.
"Qu'est-ce que c'est, des bagages?", demanda Piggeldy.
"Des bagages...", dit Frederick,
"Ha ha", cria Piggeldy.
Frederick se tut, vexé.

Piggeldy und Frederick - Die Biene Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Intermédiaire Intermédiaire

Allemagne allemand du Nord

Les deux frères Piggeldy et Frederick font une nouvelle promenade dans la nature. Aujourd’hui, Piggeldy veut savoir ce qu’est une abeille. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was eine Biene ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder.
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Sie liefen noch eine Weile mit der Sonne und dann an den Balsaminen vorbei.
„Eine fleißige Biene ist...", sagte Frederick...
Sie fliegt von früh bis spät aus und bringt Honig nach Haus'."
„Die arme Biene", sagte Piggeldy.
Piggeldy", sagte Frederick, „ich habe dich für erwachsener gehalten."
„Sei froh, dass ich noch ein Kind bin", sagte Piggeldy.
Die Biene saß auf einer Balsaminenblüte und ließ es sich schlürfend wohl ergehen.
„Lieb", sagte Piggeldy.
quergestreift und mit einem Kuschelfell."
„Kater", sagte Frederick...
„Na gut", meinte Piggeldy, „aber eins musst du zugeben:
„Ähm, zufällig gut und richtig beobachtet", lobte Frederick.
„Aha", sagte Piggeldy stolz.
„Was weißt du jetzt?", fragte Frederick.
„Was das Summen mit dem Blütenstaub zu tun hat", sagte Piggeldy.
Und was?", fragte Frederick.
wenn das Bienchen die Blüten aussaugt", sagte Piggeldy.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est une abeille.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère.
"Rien de plus facile [que ça]!", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"Une abeille travailleuse est...", dit Frederick...
"La pauvre abeille", dit Piggeldy.
"Piggeldy", dit Frederick, "je t'ai pris pour [te croyais] plus adulte."
"Sois content que je suis encore un enfant", dit Piggeldy.

Piggeldy und Frederick - Langeweile Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Intermédiaire Intermédiaire

Allemagne allemand du Nord

Les deux frères Piggeldy et Frederick font une nouvelle promenade. Aujourd’hui, Piggeldy veut savoir ce que veut dire l’ennui. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Langeweile ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!" antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Rechts von ihnen war das Vorland grün und links von ihnen war das Hinterland grün.
„Langeweile", sagte Frederick,
„'Langeweile' kommt von 'lang' und 'Weile'."
„Aha", sagte Piggeldy.
Und das Gegenteil ist 'kurze Weile'."
„Das heißt Kurzweil", erklärte Frederick.
„Warum heißt 'Langeweile' dann nicht 'Langweil'?", fragte Piggeldy.
„Das ist eben so", sagte Frederick, „und damit basta!"
„Das ist überhaupt nicht so!", maulte Piggeldy.
„Quatsch", sagte Frederick.
„Aha", sagte Piggeldy.
„Nein", stöhnte Frederick.
Und die Bayern?", fragte Piggeldy.
„Die Bayern...", sagte Frederick,
Und die Norddeutschen?", fragte Piggeldy.
„In Hannover...", sagte Frederick,
„Komisch", sagte Piggeldy.
„Mit Langeweile...", sagte Frederick,
„Tja und was ist denn nun langweilig an der Langeweile", fragte Piggeldy,
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est l'ennui.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile [que ça]!" répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"L'ennui", dit Frederick,
"Aha [je vois]", dit Piggeldy.

Piggeldy und Frederick - Das Schaf Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Les deux frères Piggeldy et Frederick partent en promenade, cette fois-ci à la recherche d’un mouton. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was ein Schaf ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Sie liefen auf dem Deich entlang und Frederick sang ein bisschen.
Und Piggeldy sang:
Und Frederick sang weiter.
„Es passt mir gar nicht", sagte Frederick,
„Mir denn... ich... ich kann eben nicht", sagte Piggeldy, „so schnell den Text behalten."
„Haha! Früher...", sagte Frederick,
„Ja, früher...", sagte Piggeldy,
„Wart's ab", sagte Frederick.
Sie liefen weiter auf dem Deich entlang und hielten Ausschau nach Schafen.
„Ho!", rief Piggeldy auf einmal.
„Das...", sagte Frederick...
„Du liebes Schwein!" staunte Piggeldy.
Und ich dachte immer, nur wir und die Menschen könnten reden."
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est un mouton.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile!", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
Ils marchèrent le long de la digue et Frederick chanta un peu.
Et Piggeldy chanta:
Et Frederick continua à chanter.
"Ça ne me convient pas du tout", dit Frederick,
"Me donc... je... je ne peux juste pas", dit Piggeldy, "retenir si rapidement les paroles."
"Haha! Avant...", dit Frederick,
"Oui, avant...", dit Piggeldy,
"Attends ça", dit Frederick.

Piggeldy und Frederick - Unkraut Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Les deux frères Piggeldy et Frederick partent à nouveau en promenade, cette fois-ci à la recherche d’une explication pour “la mauvaise herbe”. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Unkraut ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder.
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
„Ich sehe, liebes Bruderherz", sagte Piggeldy,
„Dann musst du dich in Geduld üben", sagte Frederick.
„Ich sehe, liebes Bruderherz", sagte Piggeldy,
„Mais schmeckt nur heiß", sagte Frederick.
„Ich sehe, liebes Bruderherz", sagte Piggeldy,
„In dem Roggen verstecken sich die Poggen", sagte Frederick.
„Ich sehe, liebes Bruderherz", sagte Piggeldy,
„Auf "Weizen" reimt sich 'heizen'", sagte Frederick.
Sie liefen und liefen und liefen fast bis zum Mittag.
Am Ende des Weizenfeldes blieb Piggeldy stehen.
Du blaue Blume, wie bist du himmlisch und irdisch zugleich!"
„Was für ein Blödsinn!", sagte Frederick.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce que c'est, la mauvaise herbe.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère.
"Rien de plus facile", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"Je ne vois, cher frérot", dit Piggeldy,
"Alors tu dois t'entraîner à la patience", dit Frederick.
"Je ne vois, cher frérot", dit Piggeldy,
"Le maïs n'est bon à manger que chaud", dit Frederick.
"Je ne vois, cher frérot", dit Piggeldy,
"Dans le seigle se cachent les grenouilles", dit Frederick.
"Je ne vois, cher frérot", dit Piggeldy,
"Avec "blé" rime "chauffer", dit Frederick.
Au bout du champ de blé, Piggeldy s'arrêta.

Piggeldy und Frederick - Das Fernweh Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Les deux frères Piggeldy et Frederick font une nouvelle promenade à travers champs. Aujourd’hui, Piggeldy veut savoir ce qu’est le “mal du voyage”. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Fernweh ist.
Frederick“, fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!“ antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
und es duftete und summte um sie herum wie in alten Zeiten.
„Fernweh ist, ähm...“, sagte Frederick,
„Fernweh ist, wenn man morgens aufwacht und das Fenster aufmacht...“
„Wir haben kein Fenster“, sagte Piggeldy.
„Quatsch nicht dazwischen!“, sagte Frederick.
„Fernweh ist, wenn man morgens aufwacht und das Fenster aufmacht
und weit hinaus auf die Berge schaut...“
„Es gibt hier keine Berge“, sagte Piggeldy.
„Plapper nicht dazwischen!“ sagte Frederick.
„Fernweh ist, wenn man morgens aufwacht und das Fenster aufmacht
und weit hinaus auf die Berge schaut,
„Seit wann...", fragte Piggeldy,
„Unterbrich' mich nicht immer!“ sagte Frederick,
„[Es] macht nichts. Ich helfe ihn dir dann suchen“, sagte Piggeldy.
und dann war der Weg zu Ende.
„Fernweh ist, ähm...“, sagte Frederick und schaute weit hinaus ins Land,
„Fernweh ist, wenn man morgens aufwacht und das Fenster aufmacht
und weit hinaus aufs Land schaut, sich den Schlafanzug abstreift
und auf einmal alle Sorgen vergessen sind
und man davonfliegen möchte, so leicht wie eine kleine, weiße Feder,
Piggeldy sah Frederick zärtlich an.
„So schön kann nur mein lieber Bruder Frederick 'Fernweh' beschreiben.
Nur eins noch, ganz schnell“, bat Piggeldy.
„Das“, sagte Frederick, „tja...
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est le mal du voyage [l'inverse du mal du pays, nostalgie de voyager].

Piggeldy und Frederick - Der Geburtstag Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Intermédiaire Intermédiaire

Allemagne allemand du Nord

Piggeldy et son grand frère Frederick sont à nouveau en promenade à la découverte du monde. Piggeldy veut savoir ce qu’est un anniversaire. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was ein Geburtstag ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Sie liefen wie üblich ihren Weg durchs Gras, bis Frederick sagte:
„Aha", sagte Piggeldy.
Und wann ist einer geboren?"
„Ich weiß es nicht", sagte Frederick.
„Da wird der kleine Eine aber traurig sein", sagte Piggeldy,
„Von wem redest du eigentlich?", fragte Frederick.
„Na von dem, von dem du geredet hast", sagte Piggeldy.
„Ich habe von niemandem geredet", sagte Frederick.
„Immer diese Ausreden!", schimpfte Piggeldy.
und gleich danach hast du's schon wieder vergessen."
„Es gibt keinen kleinen Einen!", sagte Frederick.
„Wer hier wohl mehr nervt", sagte Piggeldy, „einer oder du?"
„Wenn einer nervt", sagte Frederick, „können nicht zwei nerven."
Piggeldy überlegte ein Weilchen.
„Ein Geburtstag", sagte Frederick, „ist sozusagen der Tag,
Und wann?", fragte Piggeldy,
„Ich... ich weiß es leider nicht", sagte Frederick.
„Du liebes Schwein im Himmel!", sagte Piggeldy.
und wir haben noch nie Geburtstag gefeiert."
„Dann, äh", sagte Frederick,
„O ah... und ich?", fragte Piggeldy traurig.
„Na, einer ist keiner", sagte Frederick.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est un anniversaire.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile!", répondit Frederick.

Piggeldy und Frederick - Sommer Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Intermédiaire Intermédiaire

Allemagne allemand du Nord

Au cours d'une balade à travers champs, Frederick explique à Piggeldy, son petit frère, ce qu'est l'été. Également disponible sur l'appli.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, wann der Sommer kommt.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
und Piggeldy sah sich einige Male nach dem Sommer um,
„Wann kommt der Sommer endlich?", fragte Piggeldy.
„Der Sommer", erklärte Frederick...
„Aha", sagte Piggeldy.
"Wir haben Frühling", sagte Frederick.
„Aha", sagte Piggeldy.
Frederick überlegte lange.
„Der Frühling ist zartgrün und hellblau und sanftmütig wie, ähm...
„Zartmütig", seufzte Piggeldy versonnen, „sanftblau und hellgrün... wie Schweineohren.
Und äh, wie ist der Sommer?"
„Du wolltest doch wissen, wann er kommt", stellte Frederick richtig.
„Bitte beides", bat Piggeldy.
„Schwer, sehr schwer", meinte Frederick.
„Soll ich dir tragen helfen?", fragte Piggeldy.
„Sei nicht so vorlaut!", schimpfte Frederick.
Und nun hör zu:"
"Der Sommer ist warm und kurz."
„Dann soll er bald kommen", sagte Piggeldy.
„Dann haben wir ihn länger warm und kurz."
„Früher", sagte Frederick nachdenklich...
„früher waren die Sommer länger, schöner und wärmer."
„Warum?", fragte Piggeldy.
„Öh, weil früher alles besser war", erklärte Frederick,
und ich war auch mal ein kleines Schwein."
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir quand viendra l'été.

Piggeldy und Frederick - Schnee Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Aujourd’hui, le curieux petit Piggeldy veut savoir ce qu’est la neige. Frederick satisfait la soif d’apprendre de son petit frère avec sa patience habituelle. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Schnee ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Irgendwann blieb Piggeldy stehen und sah zum Himmel.
„Es ist weiß", sagte er, „und kommt von oben.
„Das ist Schnee", antwortete Frederick.
„Schnee", seufzte Piggeldy.
Und Piggeldy streckte seine Nase in die Luft und Schnee fiel darauf
und fiel auf die Ohren und den Rücken und den Ringelschwanz
und um ihn herum auf das weite, braune, grüne Land und deckte es langsam zu.
„Schnee", seufzte Piggeldy, „lauter kleine weiße Funkelsterne.
„Das wäre eine schöne Bescherung", meinte Frederick,
„Funkelsterne", seufzte Piggeldy und sang dann glücklich:
„Papperlapap", schimpfte Frederick.
und keine Röckchen und Flöckchen und Sterne."
„Schneeflöckchen, Weißröckchen", sang Piggeldy trotzdem weiter,
„Es heißt 'geschneit'", erklärte Frederick, „und nicht 'geschneet'.
„Warum denn nicht 'geschneet'?", fragte Piggeldy.
„Das ist eine schwierige Frage", meinte Frederick.
Und während Frederick nachdachte und Piggeldy sang,
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est la neige.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
À un moment, Piggeldy s'arrêta et regarda au ciel.
"C'est de la neige", répondit Frederick.
"De la neige", soupira Piggeldy.
Et Piggeldy tendit son nez [groin] en l'air et de la neige tomba dessus

Piggeldy und Frederick - Stille Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Intermédiaire Intermédiaire

Allemagne

Qui ne souhaite pas un grand frère comme Frederick, qui peut tout expliquer à Piggeldy? Aujourd’hui, il s’agit de découvrir ce qu’est le silence. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Stille ist.
Frederick“, fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!“, antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Sie liefen und liefen weit hinaus in eine Gegend,
„Ähm, ähm, Stille?“, sagte Frederick irgendwann...
in der sich gewöhnlicherweise Hase und Igel „gute Nacht“ sagen.
„Das war Laute“ [sic], sagte Piggeldy.
„Blödsinn“, sagte Frederick.
„Was ist denn das Gegenteil von Stille?“, fragte Piggeldy.
„Na, Lärm“, sagte Frederick.
„Dann“, sagte Piggeldy, „war das also lauter Lärm!“
Sie liefen weiter und das Laub raschelte unter ihren Füßen.
„Ruhe!“, rief Piggeldy.
„Laubrascheln...“, sagte Frederick,
„Laubrascheln gehört zur Stille des Waldes und ist kein Lärm.“
„Halt's Maul!“, rief Piggeldy.
„Halt du bloß deinen Schnabel!“, sagte Frederick.
„Ich hab' keinen Schnabel“, schrie Piggeldy.
„Wenn du weiter so brüllst“, sagte Frederick,
„Stille“, schrie Piggeldy,
und Piggeldy erschrak.
„So ist es“, flüsterte Frederick zurück.
„Dann...“, flüsterte Piggeldy so vorsichtig er konnte,
Da setzten sich Piggeldy und Frederick in die Blätter
und lauschten und horchten in sich hinein,
Und Piggeldy ging mit Frederick ganz versonnen nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est le silence.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile!", répondit Frederick.

Piggeldy und Frederick - Der Esel Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Voici une autre promenade des deux frères cochons Piggeldy et Frederick qui veulent savoir aujourd’hui ce qu’est un âne. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was ein Esel ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Sie liefen eine Weile gegen den Wind und gelangten so in unbekannte Gegenden.
„Schau nur", schwärmte Frederick, „diese unendliche Weite der Ebene."
„Du hast mich falsch verstanden", maulte Piggeldy.
„Ich wollte einen Esel sehen und keine Ebene."
„Geduld, mein Bruder", besänftigte Frederick.
Piggeldy dachte ein wenig nach.
„Sind die dummen Esel die Menschen und die richtigen Esel die Tiere?"
„Nicht immer", sagte Frederick,
abwarten und Tee trinken."
„Wie bitte?", fragte Piggeldy.
Frederick seufzte.
Piggeldy dachte wieder nach.
und dann zeigst du mir einen Esel?"
Frederick sah Piggeldy böse an.
„OK, OK", sagte Piggeldy.
„Immer dasselbe mit euch Alten... Hinhalte-Taktik und Verschleierung."
„Mir reicht's!", schrie Frederick.
Der Esel trabte an den beiden vorbei und würdigte sie keines Blickes.
„Oh, Verzeihung, mein Herr!", sagte Frederick.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est un âne.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"Regarde juste", s'engoua Frederick, "cette étendue infinie de la plaine."
"Tu m'as mal compris", bouda Piggeldy.

Piggeldy und Frederick - Die Gitarre Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Les frères cochons Piggeldy et Frederick font une nouvelle promenade. Aujourd’hui, Piggeldy veut savoir ce qu’est une guitare. Episode également disponible en application: App.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was eine Gitarre ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
in der im Frühjahr die Frösche und die Kröten laichen.
„Sehr schön", sagte Piggeldy,
„aber was haben die Kröten und Frösche mit einer Gitarre zu tun?"
„Sie machen auch Musik", erklärte Frederick,
und das nennt man dann Froschkonzert."
„Aha", sagte Piggeldy.
„Das weiß doch jedes Kind", sagte Frederick.
„Ich...", sagte Piggeldy,
„ich bin ein Schwein und kein Kind!"
„Du...", sagte Frederick,
„Na gut", sagte Piggeldy.
„Ich", sagte Frederick, „bin weder ein Opa noch eine Oper,
„Dann...", sagte Piggeldy,
„Richtig", sagte Frederick.
Das sah so verlassen und traurig aus und war doch voll von Musik.
„Gitarrenmusik", flüsterte Frederick.
„Spielen alle Häuser so schön Gitarre?", flüsterte Piggeldy zurück.
„Nein", flüsterte Frederick, „die neuen nicht.
Sie müssen sich putzen und abzahlen und haben keine Zeit dafür.
weil die Sandkuhle vertieft und erweitert werden soll."
„Dann...", sagte Piggeldy,
die Sandkuhle und die Frösche und Kröten und das Gitarrenhaus bewachen,
Und Piggeldy bewachte alles bis in die Nacht hinein.
Und dann ging Piggeldy mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce qu'est une guitare.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,

Piggeldy und Frederick - Rodeln Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Voici une promenade des deux petits cochons Piggeldy et Frederick à travers la neige pour expliquer ce que c’est de luger. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Rodeln ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Und sie liefen und liefen weit bergauf durch den Schnee.
„Zum Rodeln braucht man einen Berg", erklärte Frederick unterwegs,
und natürlich einen Schlitten."
„Ist das ein Schlitten?", fragte Piggeldy.
„Nein", sagte Frederick, „das ist ein Baumstumpf."
Und das hier?", fragte Piggeldy.
„Das ist ein Felsen", erklärte Frederick.
„Aber das", sagte Piggeldy, „das ist ein Schlitten, stimmt's?"
„Hm, so... ja, ja", zögerte Frederick
und sah den alten Kinderwagen zweifelnd an.
„Hurra!", schrie Piggeldy und sprang hinein und Frederick sprang hinterher
und beide sausten los den Berg hinunter.
Piggeldy sang aus vollem Herzen:
„'Seefahrt' heißt das", brüllte Frederick.
„Das ist eine Schlittenfahrt", schrie Piggeldy zurück.
„Das Lied heißt 'Eine Seefahrt', schimpfte Frederick.
„Wir fliegen, wir fliegen", rief Piggeldy, „und die Bäume fliegen mit."
„Das kann ja alles überhaupt nicht mehr wahr sein", brüllte Frederick.
„Wir fliegen nicht und wir schwimmen nicht. Wir fahren Schlitten. Schlitten!"
Piggeldy hörte nicht mehr zu.
Er schaukelte begeistert auf und ab und ab und auf,
Leider fiel Frederick dabei in den Schnee und rutschte nun hinter Piggeldy her.
„Das ist Pofahren", rief Piggeldy schadenfroh.
„Das ist eine Frechheit!", brüllte Frederick, „eine bodenlose Frechheit!"
Und alles zusammen ist Rodeln",
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.

Piggeldy und Frederick - Gesang Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Aujourd’hui, les deux frères cochons Piggeldy et Frederick se promènent pour savoir ce qu’est le chant. Vidéo également disponible en application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Gesang ist.
Frederick", fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!", antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
der Wind sang in den Bäumen und die Bäume rauschten ihr uraltes Lied.
„Das", erklärte Frederick, „das ist der Gesang der Natur."
„Kenn' ich", sagte Piggeldy.
Frederick überlegte eine Weile.
„Mann", sagte Piggeldy.
„Ähm, nimm bloß nicht wieder alles so wörtlich", schimpfte Frederick.
Sie liefen jetzt durch die Gegend der Birken und Frederick sang schon wieder:
Alle Birken grünen in Moor und Heid'
„Sie braunen [sic]", sagte Piggeldy.
„Kinder", sagte Frederick,
„Auf der 'Wiese' meinst du wohl", sagte Piggeldy.
Frederick war wütend
und so stapften sie weiter bis in die Gegend der Erlenbäume.
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Piggeldy sah Frederick zärtlich an.
„Wie schön das Lied ist!", sagte Piggeldy.
Frederick sah Piggeldy zärtlich an.
„Dann", sagte Piggeldy,
Und Piggeldy ritt auf Frederick nach Hause.
sang Frederick,
Piggeldy voulait savoir ce qu'est le chant.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile!", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"Ça", expliqua Frederick, "c'est le chant de la nature."
"Je le connais", dit Piggeldy.

Piggeldy und Frederick - Vergessen Regarder une série Voir cet épisode

Difficulté : difficulty - Débutant Débutant

Allemagne allemand du Nord

Profitez d’une nouvelle promenade de Piggeldy et Frederick à travers champ. Aujourd’hui, on apprend ce que c’est d’oublier. Vidéo également disponible sous forme d’application.

Correspondances dans le texte
Piggeldy wollte wissen, was Vergessen ist.
Frederick“, fragte Piggeldy seinen großen Bruder,
„Nichts leichter als das!“, antwortete Frederick.
Piggeldy folgte Frederick.
Sie liefen und liefen durch die Gegend der Apfelbäume
und es war so windstill wie schon seit zehn Jahren nicht mehr,
sodass die Bienen und Hummeln ohne Gegenwind von Blüte zu Blüte fliegen konnten,
und auf den fetten Marschweiden lagerten die Wiederkäuer.
„Es ist...“, sagte Piggeldy,
„Es ist ein Land, in dem Milch und Honig fließen... wie im Bilderbuch.
„Nicht direkt“, erklärte Frederick.
und dann meinetwegen in ein Glas und dann in dein Maul.“
„Ich habe“, sagte Piggeldy,
„Nicht direkt“, erklärte Frederick.
„Ich will nichts mehr hören!“, schrie Piggeldy.
Sie liefen weiter und kamen in die Gegend der gefällten Apfelbäume
und es war immer noch so windstill wie schon seit Jahren nicht mehr
und niemand flog von Blüte zu Blüte
und niemand käute wieder.
wie schön die Gegend der Wiederkäuer und Apfelbäume sein kann“, sagte Piggeldy,
„So ist es“, sagte Frederick.
„Was wollte ich eigentlich wissen?“, fragte Piggeldy.
„Ich hab's vergessen“, sagte Frederick.
Und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.
Piggeldy voulait savoir ce que c'était d'oublier.
"Frederick", demanda Piggeldy à son grand frère,
"Rien de plus facile!", répondit Frederick.
Piggeldy suivit Frederick.
"C'est...", dit Piggeldy,
"Pas exactement", expliqua Frederick.
1234

Êtes-vous sûr de vouloir supprimer ce commentaire ? Vous ne pourrez pas le récupérer.